40 Jahre Landesverband Kindertagespflege Stuttgart
MenüMenü

Rückblick

1978 wurde der „Landesverband der Tagesmütter, Pflegeeltern und Eltern Baden-Württemberg e. V.“ gegründet. Seitdem ist viel passiert. Hier erfahren Sie in Kürze mehr über Geschichte des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg.

1974
Die Bundesregierung stellt finanzielle Mittel für ein Modellprojekt „Tagesmütter“ zur Verfügung. Die wissenschaftliche Begleitung dieses Projektes übernimmt das Deutsche Jugend Institut (DJI) in München. In Baden-Württemberg nehmen fünf Tageselternvereine an dem Modellprojekt teil:
  • Tagesmütter e.V. Reutlingen
  • Verein für Pflegeeltern und Eltern AG Tagesmütter-Göppingen e.V.
  • Tagesmütter und Pflegeeltern Stuttgart e.V.
  • Tagesmütter, Pflegeeltern und Eltern Bodenseekreis e.V.
  • Verein für Tages-Pflegemütter e.V. Kreis Böblingen

1978
Am 04.11.1978 wird der Landesverband der Tagesmütter, Pflegeeltern und Eltern Baden-Württemberg e.V. gegründet. Der Vorstand besteht aus
  • Dorothea Kuhbach, 1. Vorsitzende
  • Maria Hahn
  • Ursula Trimpin
Die Gründungsveranstaltung findet auf Einladung des Tagesmütter und Pflegeeltern Stuttgart e.V. statt. Der Landesverband soll sich für die Qualität in der Kindertagespflege, eine angemessene Bezahlung und soziale Absicherung von Tageseltern einsetzen.

1986
Ilse Birzele wird zur 1. Vorsitzenden gewählt.

1992
Erste Verhandlungen über die Finanzierung einer Landesgeschäftsstelle beginnen. Die Veranstaltung „Normen und Werte in der Vermittlung von Tagespflegekindern“ mit Prof. August Huber ist der Auftakt für künftige regelmäßig stattfindende Seminare für Vorstandsfrauen und Mitarbeiterinnen. Die Veranstaltungen finden teilweise in Kooperation mit dem Paritätischen Bildungswerk statt. Der erste Entwurf eines Tagesmütterausweises wird vorgelegt.

1993
In Baden-Württemberg werden weitere Tageselternvereine gegründet: Leonberg, Pforzheim, Tübingen, Aalen, Filder Tagesmütter (heute eingemündet im Tageselternverein Landkreis Esslingen) Am 17.03.1993 setzt der 11. Landtag von Baden-Württemberg auf Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und FDP wurde eine Enquete Kommission „Kinder in Baden-Württemberg“ ein. Der Landesverband präsentiert die Arbeit der Tagesmüttervereine in der Enquete. Ab Dezember 1993 fördert das Land Baden-Württemberg die Landesgeschäftsstelle des Landesverbandes.

1994
Im Januar 1994 bezieht die Landesgeschäftsstelle ein Büro beim Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband und stellt eine Geschäftsführerin mit 25% Stellenanteilen ein. Utta Goerlich wird 1. Vorsitzende. Am 25.05.1994 feiert der Landesverband sein 15-jähriges Jubiläum im Neuen Schloß in Stuttgart.

1995
Der Landtag von Baden-Württemberg beschließt den flächendeckenden Auf- und Ausbau von Tagesmüttervereinen und einen Beitrag zur Altersvorsorge von Tagespflegepersonen. Der Landesverband wird mit dem landesweiten Ausbau beauftragt, erarbeitet eine Konzeption hierfür und verhandelt die Durchführungsbedingungen mit dem Ministerium. Einstellung einer Fachkraft beim Landesverband.

1996
Der Landesverband gibt in der Zeit von 1996 bis 1998 eine vollständige Aufbaukonzeption mit Empfehlungen zur Qualifizierung und Finanzierung und Informationsschriften aus. Zusätzlich ist der Landesverband in die Entwicklung der Landesrichtlinien für die Altersvorsorge von Tagespflegepersonen eingebunden.

1997
Ab 1997 beginnt der Landesverband mit seiner Netzwerkarbeit. Bis 1998 werden verschiedene Kooperationen geschlossen:
  • Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Baden-Württemberg
  • Agentur Riegelsberger
  • Landfrauenverbände
  • Wirtschaftsministerium, Landesgewerbeamt
  • Institut für Existenzgründung

1999
Das Projekt „Flächendeckende Auf- und Ausbau von Tagesmüttervereinen in Baden-Württemberg“ ist beendet. Insgesamt 42 Mitgliedsvereine sind jetzt  im Landesverband organisiert. Im Rahmen des Projektes sind eine Konzeption zum Aufbau von Vereinen, eine Konzeption zur Qualifizierung (62 UE) und eine Konzeption zur Finanzierung von Vereinen entwickelt worden.

2000
Der Landesverband ändert am  13.05.2000 seinen Namen und heißt jetzt Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e.V.

2003
In Baden-Württemberg wird das Kindergartengesetz verabschiedet. Es enthält erstmals die Gleichrangigkeit von Kindertagespflege im Kinderbetreuungssystem. Anschließend wird eine Verwaltungsvorschrift Kindertagespflege Baden-Württemberg beschlossen. Der Landesverband feiert sein 25-jähriges Bestehen.

2005
Am 01.10.2005 tritt das Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (Bund) in Kraft. Es sieht die Gleichrangigkeit der Kindertagespflege mit Einrichtungen vor, beinhaltet die  Erlaubnis zur Kindertagespflege und die  Kooperation zwischen Kindertagespflege und Einrichtungen sowie Vertretung bei Ausfallzeiten.

2007
Beim bundesweiten Krippengipfel wird der zusätzliche Ausbau von 75.0000 Plätzen für Kinder bis 3 Jahren beschlossen. Das Bundesfinanzministeriums erlässt am 17.12.07 ein Schreiben zur ertragssteuerlichen Behandlung der Kindertagespflege.

2008
Ab 2008 sind laut dem bundesweiten Kinderförderungsgesetz (KiföG) Tagespflegeperson  Empfänger/-innen und Anspruchsberechtigte der laufenden Geldleistung. Die öffentliche Hand übernimmt 50% der Sozialversicherungsbeiträge. Laut Gesetz ist die Bezahlung der Tagespflegeperson leistungsgerecht auszugestalten. Das Aktionsprogramm Kindertagespflege des Bundes (2008-2015) startet und beinhaltet 3 Säulen:
  • Aufbau und Entwicklung von Strukturen in den Kommunen
  • Schaffung bundesweiter Standards in der Qualifizierung
  • Online-gestützte Begleitung und Beratung der Praxis

Der Landverband wird 30 Jahre alt.

2009
Die Verwaltungsvorschrift Kindertagespflege tritt in Kraft.

2010
Christina Metke wird am 12.06.2010 zur 1. Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt.

2011
Ein landesweit verbindliches Konzept von Landesverband, Kommunalverband für Jugend und Soziales und Kultusministerium sieht eine verbindliche Qualifizierung von Tagespflegepersonen in einem Umfang von 160 Unterrichtseinheiten vor. Die Grundlage für die Qualifizierung bildet das Curriculum des Deutschen Jugendinstituts (DJI) München.

2012
Die Verhandlungen des Landesverbandes Kindertagespflege sind erfolgreich: in Baden-Württemberg wird die laufende Geldleistung erhöht. Tagespflegepersonen erhalten 5,50 € für Kinder bis 3 und 4,50 €für Kinder ab 3 Jahre pro Stunde. Der Landesverand startet mit "Sprache macht Spaß" sein erstes Projekt. Weitere sollen folgen.

2013
Im August 2013 tritt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zum dritten Lebensjahr in Kraft. Der Rechtsanspruch gilt für die Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtung und Kindertagespflege. Ein runder Tisch Kindertagespflege beschließt die gemeinsame Empfehlung „Kindertagespflege“. Erstmals ist ein landesweiter Personalschlüssel von 1:90 – 1:130 (Relation pädagogische Fachkraft zu Kind) für die fachliche Begleitung vorgesehen.

2014
Seit der Gründung des Landesverbandes haben sich der Verband, die Trägerlandschaft und die Kindertagespflege gewandelt. Der Landesverband stößt deswegen im Jahr 2014 einen umfassenden Leitbildprozess an. Unter Beteiligung der Mitglieder entsteht ein neues Leitbild für den Landesverband.

2015
Mit dem Abschluss des Leitbildprozesses beschließt die Mitgliederversammlung des Landesverbandes einen neuen Namen: Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg Kindertagespflege in Baden Württemberg

2016
Der Landesverband nimmt Verhandlungen mit dem Land Baden-Württemberg zur Erhöhung der laufenden Geldleistung auf. Mehrere öffentlichkeitswirksame Kampagnen zusammen mit den Tageselternvereinen und Tagespflegepersonen werden umgesetzt.

2018
Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. wird 40 Jahre alt. Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg ist Schirmherrin des Jubiläums.