Presse Kindertagespflege in Baden-Württemberg
MenüMenü

Pressemitteilungen

18.04.2018 – Sehr gute Deutschkenntnisse in Kita und Kindertagespflege sind wichtig

Zum aktuellen Streit um das Thema „Deutschkenntnisse für Tagespflegepersonen“ erklärt die Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. Christina Metke heute: „Sehr gute Deutschkenntnisse in Kita und Kindertagespflege sind wichtig“

„Für die sprachliche Förderung in der Kinderbetreuung ist es unerlässlich, dass die Erzieherinnen und Tagespflegepersonen gute Deutschkenntnisse haben“, so die Landesvorsitzende der Tagesmütter in Baden-Württemberg, Christina Metke.  „Seit vielen Jahren ist daher auch das B 2 Sprachniveau Teil der Qualitätsanforderungen bei der Ausbildung der Tagesmütter/-väter in Baden-Württemberg.“

10.04.2018 – Große Koalition sichert Krankenversicherungsregelung für Tagesmütter

Ende 2018 läuft die Sonderregelung für die Krankenversicherung von Tagespflegepersonen aus. Pläne der Großen Koalition für „Solo-Selbstständige“ schaffen langfristige Perspektive.

Die Große Koalition plant bis Ende des Jahres die Mindestbemessungsgrundlage für die Krankenversi­cherung von sogenannten „Solo-Selbständigen“ zu halbieren. „Diese Pläne der Großen Koalition sind eine große Verbesserung für die Tagesmütter und -väter im Land“, kommentiert Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesver­bandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V.

Weitere Hinweise finden Sie in unserem Downloadbereich in diesem Dokument.

29.03.2018 – Bessere Bezahlung von Tageseltern muss kommen
Seit sechs Jahren wurde die Bezahlung von Tagespflegepersonen nicht erhöht. Der Landesverband begrüßt deshalb den Vorschlag des CDU-Fraktionsvorsitzenden.

„Wir begrüßen die aktuelle Initiative, Tagesmütter und -väter besser zu bezahlen“, kommentiert Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V., den Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL. Reinhart setzt sich heute in der „Heilbronner Stimme“ und im „Mannheimer Morgen“ für eine Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagespflegepersonen um einen Euro pro Kind und Stunde ein, die rückwirkend zum 01.01.2018 umgesetzt werden solle. „Dass auch die Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann diesem Anliegen gegenüber nicht abgeneigt ist, gibt dem Anliegen weiteren Rückenwind“, so Metke. Würde der Vorschlag umgesetzt, würde dies das Land jährlich 16 Millionen Euro kosten.

20.03.2018 – „Schatz für Kinder-Kiste“ des Landesverbandes Kindertagespflege macht Station bei Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann

Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. feiert 2018 sein 40-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum schickt der Landesverband Kindertagespflege eine „Schatz für Kinder-Kiste“ auf Reisen, um Tageskindern, die besondere Unterstützung benötigen, ein Geschenk zu machen. Die Schatzkiste wird bei einigen baden-württembergischen Prominenten Station machen, die ein Geschenk in die Kiste legen.

01.02.2018 – „Mindestens den Mindestlohn“ Expertenbeirat lobt Studienvorhaben zum Verdienst von Tagespflegepersonen

Die Einkommenssituation von Tagespflegepersonen steht im Mittelpunkt einer wissenschaftlichen Studie, die der Landesverband Kindertagespflege beauftragt hat. Die Studie „Mindestens den Mindestlohn“ soll die Verdienstsituation der überwiegend selbständig tätigen Tagespflegepersonen in Baden-Württemberg analysieren und anhand von Referenzwerten prüfen, ob die sogenannte laufende Geldleistung von Tagespflegepersonen dem gesetzlichen Mindestlohn entspricht. Die Ergebnisse sollen Anfang Mai 2018 vorgelegt werden.

Zur Begleitung der Studie hat der Landesverband Kindertagespflege einen Expertenbeirat einberufen.

13.12.2017 – Landesverband Kindertagespflege fordert den Landesrechnungshof zur Prüfung der gesetzlichen Ausgestaltung der Kindertagespflege in Baden-Württemberg auf

Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. wendet sich vor der Verabschiedung des baden-württembergischen Doppelhaushaltes am 15. Dezember an den Landesrechnungshof in Karlsruhe mit einer Prüfungsaufforderung: Die gesetzliche Ausgestaltung der Kindertagespflege in Baden-Württemberg sowie eine mögliche Handlungsnotwendigkeit des baden-württembergischen Gesetzgebers sollen geprüft werden.

Hintergrund ist eine Feststellung des Hamburger Rechnungshofs in seinem Jahresbericht 2016, der eine Ungleichbehandlung der Kindertagespflege im Vergleich zum System der institutionellen Kindertagesbetreuung annimmt. Vor allem hinsichtlich der finanziellen und beruflichen Rahmenbedingungen wird eine schlechtere Stellung der Kindertagespflege aufgezeigt. Der Hamburger Senat hat in Folge dessen in einer neuen Verordnung die Anhebung der Tagespflegesätze beschlossen.

22.11.2017 – Landesweite Briefaktion für mehr Geld für Tagesmütter

In einer zentralen Briefaktion schreiben Eltern, Tagespflegepersonen und Träger der Kindertagespflege in ganz Baden-Württemberg an ihre Landtagsabgeordneten und fordern Grün-Schwarz auf, die Versprechen aus dem Koalitionsvertrag einzulösen: Tagesmütter sollen endlich mehr verdienen!

Bereits seit eineinhalb Jahren verhandelt der Landesverband Kindertagespflege über eine Erhöhung der laufenden Geldleistung, bisher ohne positiven Abschluss. Der Landesverband Kindertagespflege hat deshalb die Kampagne „Tagesmütter, jeden Euro wert!“ ins Leben gerufen. Die Landesvorsitzende Christina Metke führt aus: „Die Verbesserung der finanziellen Situation der Tagesmütter und -väter wird im grün-schwarzen Koalitionsvertrag fest zugesagt. Wir nehmen nicht mehr hin, dass es seit fast sechs Jahren keine Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagesmütter und -väter gegeben hat und alle Verhandlungen für eine Anhebung des Stundensatzes bislang ohne Erfolg sind.“

19.10.2017 – Tagesmütter lassen sich vom Land nicht länger hinhalten

Vehementer Appell im öffentlichen Bildungsausschuss des Landtags: Landesverband Kindertagespflege fordert höhere Einkommen für Tagemütter und ruft zu erneuten landesweiten Protestaktionen auf.

In einer öffentlichen Sitzung des Bildungsausschusses prangerte Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V., die zu geringe Vergütung der Tagesmütter in Baden-Württemberg an: „Die Verbesserung der finanziellen Situation der Tagesmütter und -väter wird im grün-schwarzen Koalitionsvertrag fest zugesagt. Wir nehmen nicht mehr hin, dass es seit fünf Jahren keine Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagesmütter und -väter gegeben hat und alle Verhandlungen für eine Anhebung des Stundensatzes bislang ohne Erfolg sind.“

Der Verband will sich nicht mehr länger vertrösten lassen und ruft deshalb die Tagesmütter und -väter unter dem Motto „Tagesmütter, jeden Euro wert!“ zu erneuten landesweiten Protestaktionen auf. „Vor einem Jahr haben wir Windeln an die Fraktionsvorsitzenden von Grünen und CDU geschickt. Jetzt wollen wir, dass jede Abgeordnete und jeder Abgeordnete im Landtag dutzende persönliche Briefe von Tagesmüttern bekommt, die unterstreichen, warum Tagesmütter und -väter jeden Euro wert sind“, kündigt Metke an.

 

18.10.2017 – Landeskongress sieht Kindertagespflege auf dem Weg zum Beruf

Landeskongress Kindertagespflege 2017, Fotograf: Günter E. Bergmann

Die Arbeit von Tagesmüttern und –vätern hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert, braucht dafür aber gute Rahmenbedingungen: Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. hat die Professionalisierung zum Thema des dritten Landeskongresses Kindertagespflege gemacht und Expertinnen und Experten aus Land und Bund zusammengebracht.

Stuttgart, 18.10.2017.  Der diesjährige Landeskongress Kindertagespflege „Beruf(ung) Kindertagespflege – Wege der Professionalisierung“ befasste sich mit den nächsten Schritten hin zu einem „Beruf Tagesmutter“ und welchen Beitrag Politik und Wirtschaft hierzu leisten können. Der Kongress im Haus der Wirtschaft in Stuttgart gab Antworten auf die vielfältigen Fragestellungen und zeigte Wege der weiteren Professionalisierung in der Kindertagespflege auf.

 

17.10.2017 – Kindertagespflege: Trotz Professionalisierung bleibt eine Erhöhung der laufenden Geldleistung aus

Die Arbeit von Tagesmüttern und -vätern hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert, die finanziellen Rahmenbedingungen sind die gleichen geblieben: Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. macht die Professionalisierung zum Thema des dritten Landeskongresses Kindertagespflege und kämpft gleichzeitig für die überfällige Erhöhung der laufenden Geldleistung – mit einer landesweiten Briefaktion und einer Studie zum Mindestlohn.

Die Anzahl der Tagespflegepersonen in Baden-Württemberg ist rückläufig, obwohl die Nachfrage der Eltern nach einer Kinderbetreuung durch Tagesmütter und -väter ungebrochen stark ist. Die Anforderungen an Tagespflegepersonen sind in den letzten Jahren enorm gestiegen:  frühkindliche Sprachbildung, Inklusion aber auch strengere Lebensmittelhygienevorschriften sind Beispiele hierfür. Gleichzeitig bleibt die Erhöhung der laufenden Geldleistung, die der Landesverband Kindertagespflege seit über fünf Jahren mit dem Land verhandelt, aus. Eine aktuelle Befragung von über 4.000 Tagespflegepersonen durch das Bundesfamilienministerium zeigt eindeutig: fast dreiviertel sind vor allem mit ihrem Einkommen unzufrieden.

 

29.09.2017 – Die CDU Baden-Württemberg setzt sich für eine bessere Bezahlung von Tagesmüttern ein

Metke: „Wir freuen uns über das positive Signal der CDU und sehen dies als Zustimmung zu unserer Forderung, die laufende Geldleistung zeitnah um min. 1 Euro zu erhöhen.“

„Ein tolles Signal“, kommentiert Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. den Beschluss der CDU Baden-Württemberg. Hier beschloss die CDU bereits am 09.09.2017 auf ihrem Landesparteitag in Reutlingen, sich für eine angemessene Erhöhung der laufenden Geldleistung von Tagespflegepersonen einzusetzen. „Seit Jahren gab es keine Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagesmütter und -väter, alle Verhandlungen für eine angemessene Anhebung des Stundensatzes blieben bislang ohne Erfolg. Es macht uns Mut, dass die CDU sich hinter uns stellt und für eine angemessene Anpassung der Vergütung von Tagesmüttern und -vätern einsetzt“, macht Metke deutlich. Metke weiter: „Wir danken Armin Schuster MdB und dem Kreisverband Lörrach dafür, dass sie diesen Antrag in den Landesparteitag eingebracht haben und damit unserer Forderung Rückenwind verliehen haben“.

 

20.07.2017 – Landesregierung verweigert sich einer Erhöhung der laufenden Geldleistung im nächsten Doppelhaushalt.

Metke: „Wir nehmen ein ‚irgendwann später‘ zur drängenden Erhöhung nicht mehr hin.“

Bei der Regierungsbefragung am 19.07.2017 machte die Kultusministerin Dr. Eisenmann (CDU) deutlich, dass mit einer Erhöhung der laufenden Geldleistung im nächsten Doppelhaushalt nicht zu rechnen sei. Sie verwies auf den Pakt für frühkindliche Bildung und stellte eine mittelfristige Lösung für die Erhöhung der laufenden Geldleistung im Rahmen dieses Gesamtpakets in Aussicht.

„Das ist für uns nicht akzeptabel“, kommentiert Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege die Haltung des Kultusministeriums. „Seit 5 Jahren gab es keine Erhöhung der laufenden Geldleistung für Tagesmütter und -väter, alle Verhandlungen für eine Anhebung des Stundensatzes blieben bislang ohne Erfolg.

 

18.07.2017 – Landesverband Kindertagespflege fordert: Erhöhung der laufenden Geldleistung jetzt!

Crowd-Funding-Projekt für die Studie „Mindestens den Mindestlohn“ ist gestartet

Nach mehr als eineinhalb jähriger Verhandlung zur Erhöhung der laufenden Geldleistung fordert der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. die Landesregierung dazu auf, ihren Worten endlich Taten folgen zu lassen.

„Die Verbesserung der finanziellen Situation der Tagesmütter und -väter wird im grün-schwarzen Koalitionsvertrag fest zugesagt“, so die 1. Vorsitzende Christina Metke.

 

12.07.2017 – Sehr gutes Zeugnis für die Qualität der „Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen“

Neue Baden-Württembergische Studie belegt: Die Kinderbetreuung von Tagesmüttern in Großtagespflege hat überdurchschnittliche Qualität

Die heute veröffentlichte wissenschaftliche Studie zur Qualität in der Kindertagespflege im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung belegt, dass die Kindertagespflege im Land überdurchschnittlich gut abschneidet. Die im Rahmen der Abschlusstagung „InnoPäd U3“ vorgestellte Studie zeigt, dass die pädagogische Qualität in der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen über dem bundesweiten Wert der Studie zur Nationalen Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (NUBBEK) von 2012 liegt.

 

05.07.2017 – Tagesmütter fordern bessere Bezahlung
Kindertagespflege nicht mehr hinhalten

In der heutigen Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses wurde erneut der Trend der letzten Jahre bestätigt: Die Anzahl der von Tagespflegepersonen betreuten Kinder steigt weiter – von 21.304 im Jahr 2016 auf 22.375 im Jahr 2017. Gleichzeitig wächst die Zahl der Tagespflegepersonen, die ihre Tätigkeit beenden (von 1.320 im Jahr 2016 auf 1.563 2017). Dies zeigten die Ergebnisse der KVJS-Erhebung zur Kindertagespflege vom 01.03.2017. Die Entwicklung der Kindertagespflege stand in der Sitzung auf der Tagesordnung.

 

15.05.2017 – Bessere Bezahlung für die Betreuung von Schulkindern
Presseinformation zum Zweiten Ganztagsgipfel „Weiterentwicklung der Ganztagsschule in Baden-Württemberg“
Tagesmütter und -väter leisten einen unverzichtbaren Beitrag auch zur Betreuung von Schulkindern im Land. Laut Statistischem Landesamt wurden am 1. März 2016 rund 6.000 Schulkinder von Tagespflegepersonen betreut.

Im Rahmen des zweiten Ganztagsgipfels fordert die erste Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. eine bessere Ausgestaltung der Vergütung von Tagesmüttern und -vätern. Die letzte Erhöhung der laufenden Geldleistung ist über fünf Jahre her.

 

05.05.2017 – Mehr Geld für gute Bildung – mehr Geld für Tagesmütter und -väter
Zumeldung zur Presseinformation der GEW zum Thema: Geld aus Berlin für gute Bildung in Baden-Württemberg

 

09.03.2017 – Mehr Qualität in der Kindertagespflege in Baden-Württemberg
Fachleute diskutieren über den Handlungsbedarf in Kitas und Kindertagespflege

Im November 2016 haben Bund und Länder einen Zwischenbericht „Frühe Bildung weiterentwickeln und finanziell sichern“ vorgelegt, mit dem der Qualitätsdialog auf Bundesebene einen ersten Höhepunkt fand. Baden-Württemberg hat sich an diesem Dialog intensiv beteiligt. Ob dies aber zu einer verbindlichen Vereinbarung für mehr Qualität in der Kindertagesbetreuung führt, ist noch offen. In einem Fachpolitischen Dialog zur „Qualität in der Kindertagesbetreuung in Baden-Württemberg“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg und des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. diskutierten im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart rund 60 Expertinnen und Experten aus Politik, Verwaltung und Freier Wohlfahrtspflege über den Handlungsbedarf bei der Qualitätsentwicklung in der Kindertagesbetreuung im Land.

 

11.02.2017 – Jeder ist anders! Fachtag „Jeder ist anders!“ begeistert am 11. Februar 2017 Besucherinnen und Besucher auf dem Bildungscampus in Heilbronn

Der Landesverband Kindertagespflege veranstaltete in Kooperation mit der aim-Akademie den Fachtag „Jeder ist anders“. Rund 250 Tagespflegepersonen, Trägervertreter, Eltern und Interessenten aus ganz Baden-Württemberg haben sich bei dem Fachtag zum Thema Inklusion weitergebildet.

 

14.11.2016 – 1000 Windeln in den Landtag – Tagespflegepersonen und Eltern fordern: Kindertagespflege in trockene Tücher bringen

Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg kämpft gegen geplante Kürzungen und für eine Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen für Tagesmütter und -väter

Am Montag, den 14.11.2016 schicken Tagesmütter und -väter und Eltern aus allen Teilen des Landes mit Forderungen versehene (saubere) Windeln an die Fraktionsvorsitzenden der Regierungsparteien im Landtag, Andreas Schwarz von Bündnis 90/Grüne und Prof. Dr. Wolfgang Reinhart von der CDU. Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. erwartet, dass bis Mittwoch, 16.11.2016, rund 1000 Windeln im Landtag eintreffen.

 

07.11.2016 – „Kindertagespflege in trockene Tücher bringen“ – Tagesmütter, Eltern und pädagogische Fachkräfte demonstrieren am 9.11.2016 von 13-14:30 Uhr auf dem Schloßplatz in Stuttgart

Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg kämpft gegen geplante Kürzungen und für eine Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege

Die grün-schwarze Landesregierung hat am Freitag völlig überraschend angekündigt, die finanziellen Mittel für die Qualifizierung von Tagespflegepersonen in Baden-Württemberg ab dem 1. Januar 2017 von 2,3 auf 1,75 Millionen zu kürzen. Dies geht aus einem Schreiben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg vom 4.11.2016 zur Anhörung der Verwaltungsvorschrift Kindertagespflege (VwV) hervor. Diese Verwaltungsvorschrift regelt die Finanzierung der Qualifizierung und Fortbildung von Tagespflegepersonen im Land.

 

27.10.2016 – Landesregierung baut Kindertagespflege ab

Gemeinsame Pressemitteilung Landesverband Kindertagespflege und Paritätischer Wohlfahrtsverband

Das Kultusministerium plant Kürzungen von fast 25% der finanziellen Mittel für die Qualifizierung und Fortbildung von Tagespflegepersonen in Baden-Württemberg.

Brandbrief an Landesregierung: Der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e.V. verurteilt die geplante Kürzung scharf.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg warnt: Einsparungen dürfen nicht zu Qualitätseinbußen in der Kinderbetreuung führen.

Aktuelles

Langfristige Perspektive
Große Koalition sichert Krankenversicherungsregelung für Tagesmütter

Bis Ende des Jahres will die Große Koalition die Mindestbemessungsgrundlage für die Krankenversi­cherung von sogenannten „Solo-Selbständigen“ halbieren.
Zu unserer Pressemitteilung

Jubiläum
40 Jahre Landesverband Kindertagespflege

2018 ist für uns ein Jahr zum Feiern: Der Landesverband wird 40 Jahre! Zu unserem Jubiläum möchten wir Tageskindern ein Geschenk machen und schicken unsere "Ein Schatz für Kinder-Kiste" auf Reisen.
Alles rund um unser Jubiläum

Ein Schatz für Kinder
1. Geschenk kommt von Kultusministerin Eisenmann

Zu unserem Jubiläum möchten wir Tageskindern ein Geschenk machen und schicken unsere "Ein Schatz für Kinder-Kiste" auf Reisen. Das erste Geschenk kommt von unserer Schirmherrin Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.
Zur Schatzkiste

Wir suchen eine
Verwaltungsfachkraft

in Teilzeit (min. 50 Prozentzum) zum 1. Juni 2018.
Zur Stellenausschreibung